12-07-17-header-2.jpg
08-09-2011

Backup Exchange mit Windows Server Sicherung

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Im ersten Teil wird beschrieben, wie mit der Windows Server Sicherung ein Backup von Exchangedatenbanken durchgeführt werden kann. Der zweite Teil beschreibt, wie das Backup automatisiert werden kann. In dritten Teil wird beschrieben, wie die Wiederherstellung mit dem Sicherungsfeature von Windows Server 2010 R2 durchgeführt werden kann.

Windows Server Sicherung installieren

Zunächst muss die Windows Server Sicherung installiert werden.

Starten Sie eine Powershell, z.B. die Exchange Shell, mit erhöhten Rechten als Administrator. Nach der Eingabe der folgenden Befehle ist das Sicherungsfeature installiert:

  • Import-module Servermanager
  • Add-WindowsFeature backup

Mit get-windowsfeature backup können Sie überprüfen, ob das Feature installiert ist.

Nach der Installation stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, die Datensicherung zu starten:

  1. GUI
  2. Kommandozeile (wbAdmin.exe)

Die GUI von Windows Server Backup lässt nur eine sehr einfache Verwaltung der Backups zu. Zum Beispiel lassen sich geplante Sicherungsaufgaben nur sehr eingeschränkt durch die GUI planen. Die Kommandozeile stellt ebenfalls nur ein paar Features zur Verfügung. Aber in Verbindung mit einer Batchdatei oder einem PowerShell-Script und der Möglichkeit, durch die Aufgabenplanung diese flexibel ausführen zu lassen empfehlen, wird die Kommandozeile interessant.

 

Sicherung mit der GUI

Starten Sie das Programm Windows Server-Sicherung:

grafik1

Nun Sicherungszeitplan auswählen:

grafik2

Benutzerdefinierte Sicherung auswählen. Dadurch haben wir die Möglichkeit zu bestimmen, welche Daten gesichert werden sollen.

grafik3

In diesem Beispiel liegen die Datenbanken in dem Verzeichnis e:\datenbanken und die Transaktionsprotokolle in dem Verzeichnis f:\tlogs.

grafik4

Die erweitern Einstellungen anklicken. Dadurch kann ein vollständiges VSS-Backup ausgewählt werden.

grafik5

Eine vollständige VSS-Sicherung erlaubt es ESE (Extensible Storage Engine, die Exchange Datenbank-Engine) nach erfolgreicher Sicherung die Transaktionsprotokolle abzuschneiden.

grafik6

Hier zeigen sich die Schwächen der GUI. Es ist nur möglich eine tägliche Sicherung zu planen, zur feineren Granulierung muss die Aufgabenplanung verwendet werden.

grafik7

Windows Server Backup unterstützt keine Bandlaufwerke!  Das Windows Server Backup kann verwendet werden, um ein Backup-to-File durchzuführen und um die gesicherten Daten dann anschließend  mit geeigneter Software als Filebackup zu sichern.

grafik8

Achtung: Bei Einer Sicherung in eine Freigabe werden vorhergehende Sicherungen überschrieben. Es wird also keine Sicherungshistorie geführt sondern es existiert IMMER NUR EINE alte Sicherung! Daher sollte in solch einem Szenario die Exchange-Datensicherung immer ausgelagert werden. Die Sicherung wird in diesem Beispiel in \\mbx2\backup abgelegt.

grafik9

Bei dem Benutzer „Backup“ handelt es sich um ein Mitglied in der Gruppe Sicherungs-Operatoren.

grafik10

Nachdem der der Sicherungsauftrag erstellt wurde, diesen testen. Dazu unter Aktionen den Auftrag einmal ausführen:

grafik11

Dort wählen wir „Optionen für geplante Sicherung“ aus. Damit wird der soeben erstelle Sicherungsauftrag ausgeführt.

grafik12

Zuerst wird nun eine Schattenkopie der ausgewählten Datenbanken und Logdateien erzeugt. Anschließend wird eine Konsistenzprüfung der Datenbanken durchgeführt. Nach Bestehen der Konsistenzprüfung werden die Daten an den angegebenen Zielort in eine VHD-Datei kopiert.

grafik13

Ob die Datensicherung erfolgreich war kann auch anhand des Ereignisprotokolls überprüft werden. So sieht die Meldung über eine erfolgreiche Datenbanksicherung aus.

grafik14

MSExchangeIS ID 9780 wird protokolliert, wenn Transaktionsprotokolle erfolgreich abgeschnitten worden sind. MSExchangeIS ID 9827 wird protokolliert, wenn keine Transaktionsprotokolle abgeschnitten worden sind.

Sicherung per Kommandozeile (wbAdmin.exe)

Die Sicherung per Kommandozeile ist bei weitem nicht so aufwendig wie die Sicherung per GUI.

In folgendem Beispiel wird eine Sicherung angestoßen, die die Datenbanken im Verzeichnis e:\Database und die Transaktionsprotokolle im Verzeichnis f:\tlogs sichert. Nach erfolgreicher Sicherung sollen die Transaktionsprotokolle abgeschnitten werden.

 wbadmin.exe start backup -include:”E:\DATABASE,F:\TLOGS” -backupTarget:\\mbx2\Backup -vssFull –quiet

grafik15

Auch hier kann abschließend das Ereignisprotokoll nach MSExchangeIS ID 9780 oder ID 9827 abgesucht werden.

trevedi-logo-weiss

transparent10

trevedi IT-Consulting GmbH
Gottfried-Hagen-Str. 30
51105 Köln

T +49 (0)221 - 3 55 88 88 - 0
E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Impressum / Haftungsausschluss / Datenschutz

transparent10

transparent10

© trevedi IT-Consulting GmbH 2012

Login

Login